Die technik

ES GIBT IMMER SPEZIELLE LÖSUNGEN FÜR SPEZIELLE TECHNISCHE PROBLEME


Die Idee

Es ist mit aktuellem Stand der Technik leicht möglich, vollständig auf einen (Blei) Akku im Zweirad zu verzichten, sofern es nicht mit einem Anlasser gestartet werden muss. Die technische Weiterentwicklung der elektronischen Bauteile und Leuchtmittel macht dies möglich. Der universelle Laderegler ist die Basis der möglichen Modernisierung. Der Umbau erfolgt nach Montageanleitung und erhält den originalen Zustand weitestgehend. 

Vorteile

Ersparnis aller Probleme, die ein Bleiakku mit sich bringt.

Eine gewisse Treibstoff-Ersparnis, da im Fahrbetrieb weniger elektrische Leistung umgesetzt wird. "Stromsparend" durch LED-Licht und die entfallende ständige Ladung des Bleiakkus.

Helles und dynamisches Brems- und Blinklicht durch LED-Lampen und den verlustfreien elektronischen Blinkgeber. Relativ leichter und voll reversibler Umbau der Elektrik. D.h. es müssen nur ein paar Leitungen umgesteckt werden. Die Lichtmaschine bzw. der Motor bleibt unberührt. Der Umbau ist bei fast allen Mopeds der Marke Simson 6V oder 12V möglich (AWO, SR2, Spatz,... nicht). Bei S50N oder S51N kann sogar recht einfach ein Blinklicht nachgerüstet werden. Auch Zweiräder anderer Marken mit einer einphasigen AC-Lichtmachine können umgerüstet werden.

Technische Umsetzung

Mit Hilfe von LED-Lampen wird die benötigte elektrische Leistung so weit reduziert, dass alle elektrischen Verbraucher ohne einen Bleiakku betrieben werden können. Der neue universelle Laderegler soll 1:1 an die Stelle der originalen Ladedrossel z.B. Typ 8871.1 treten und macht diese überflüssig. Die Versorgungsspannung ist mit 6 V oder 12 V wählbar. Sie wird abhängig von der benötigten Leistung direkt aus der Wechselspannung von der Lichtmaschine erzeugt. Bei 6V - Mopeds sollte die Spannung 6V  und bei 12 V Mopeds die 12 V gewählt werden. Ein Wechsel der Spannung ist aber leicht durch Trennen (6 V) oder Verbinden 812 V) eines Drahtes am Regler möglich. Die LED-Lampen müssen der gewünschten Spannung entsprechen.

Das Blinklicht wird über einen modernen elektronischen Blinkgeber UB100W oder den UBr100W mit originalem Aluminiumgehäuse erzeugt. Die Blinkkontrolllampe wird bei Bedarf über ein Zubehörkabel angeschlossen (siehe Schaltplan). Der universelle Blinkgeber UB100W kann Leistungen bis zu 100 Watt schalten, so dass auch ein Warnblinklicht nachgerüstet werden kann. Auch das Blinklicht an einem Anhänger könnte mit versorgt werden. 

 

Der Frontscheinwerfer wird nicht verändert, weil das Spektrum des Lichtes einer Glühlampe eine bessere  Sicht ermöglicht, als das aktuell sehr schmalbandige Licht der LED-Lampen. Bei 6 V wird ein Umbau von 15W/15W auf 25W/25W empfohlen, weil er positiv erprobt wurde. Das bedeutet aber zusätzlichen Aufwand für den Einbau der 25 W-Lichtspule, Kauf des neuen Lampeneinsatzes, Montage- und Lötarbeiten.

 

Das Standlicht müsste natürlich auch weiterhin mit einer Batterie oder mit einem Akku versorgt werden aber wer will denn Parken? Wie oft wird es am Moped überhaut genutzt?

Wer das parklicht unbedingt nutzen will, könnte  einen Supercap oder einen kleinen Akku aufladen und eine LED-Lampe als Parkleuchte einbauen. Bei großer Nachfrage könnte diese Funktion noch umgesetzt werden.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blinkgeber UB100W die kompakte Version

Blinkgeber UB100W

Der voll elektronische universelle Blinkgeber UB100W wurde als zeitgemäßes Ersatzteil für alle Zweiräder der ehemaligen DDR entwickelt. Das allerdings nur, weil hierfür die Anforderungen aus den Erfahrungen sehr gut bekannt waren. Natürlich funktioniert er auch in allen anderen Zweiträdern perfekt, sogar bei Oldtimern, wenn die Steckkontakte ggf. mit einem Adapter auf Standard 6,3x0,8 mm abgepasst werden. Mit den Abmaßen 20 x 30 x 11 mm (LxBxH) ist er sehr kompakt. Die Befestigung kann mit einer M4 Schraube erfolgen. Er ist die ideale Lösung bei einer Umrüstung auf LED-Lampen. Er ist MADE IN GERMANY und somit kein importiertes preiswertes Massenprodukt. Der Blinkgeber funktioniert mit nur 2 Anschlüssen, 1:1 wie ein alter Bimetall-Blinkgeber. Er ersetzt sogar alle Blinkgeber mit drei Anschlüssen, wie in Suzukis oder anderen Motorrädern verbaut. Der Masseanschluss wird nicht benötigt. Bei allen Motorrädern von MZ kann er problemlos eingesetzt werden. In einer TS150 wird er seit ca. 15 Jahren genutzt. Er macht in Reihe vor dem Blinklicht-schalter den Takt für das Blinklicht. Mit einer Dauerschaltleistung von bis zu P = 100 Watt bei 12 V und P = 80 Watt bei 6 V kann problemlos ein Warnblinklicht ergänzt oder ein Anhänger mit Blinklicht versorgt werden. Es gibt einen extra optimierten Schutz gegen ein eventuelles Verpolen beim Einbau.


Der Blinkgeber UBr100W

Der Blinkgeber UBr100W ist die Retro-Version des UB100W für die Jenigen, die den alten Blinkgeber mit dem originalen Gehäuse aus Aluminium modernisieren wollen. Mit dem UBr100W können die originalen Halterungen in den Simson-Mopeds weiter genutzt werden.

Der Blinkgeber ist verschleißfrei und stets zuverlässig, da keine alternden Bauteile verwendet wurden. Er hat eine gute Leistungsreserve und eine hohe Sicherheit, falls bei der Montage doch mal etwas schief geht.


Regionale Produktion und Service

Der Fokus liegt auf einer regionalen, ökologisch  sinnvollen Wertschöpfung, Produktion und auch Verwendung des Produktes. Warum soll man noch regional und teuer produzieren? -> sehen Sie mindestens die Minuten 50...115 des Vortrages, von Professor Ulrich an der HTWK Leipzig, um besser zu verstehen, warum es sich lohnt, etwas mehr Geld in ein regionales Produkt investieren und dann etwas mehr dafür zu bezahlen. 

Der Spannungsregler und auch Blinkgeber werden ständig weiter optimiert und sollen, so weit wie möglich, regional produziert werden. Der Service ist direkt und persönlich. Der Vertrieb erfolgt direkt nach Anfrage.